mapping

Der Begriff Mapping wird in den verschiedensten Netzwerk- und Protokolltechniken angewendet, aber auch in der Computergrafik. Beim Mapping geht es um die Konversion von zwei verschiedenen Adressräumen. Dabei werden die Daten eines Adressraums in einem zweiten Adressraum abgebildet.


  1. In der Protokolltechnik versteht man unter Mapping das Zuordnen von Daten aus zwei verschiedenen Feldern, Speicherbereichen oder Protokollen zueinander. Typisches Beispiel ist das Address-Mapping, bei dem die Programmadressen in Hardware-Adressen umgewandelt und im Hauptspeicher abgelegt werden, oder die Umwandlung von Adressen eines Protokolls in die eines anderen.

  2. Der Begriff Protokoll-Mapping wird u.a. in Fibre Channel verwendet und beschreibt die Abbildung eines Anwendungsprotokolls wie Internet Small Computer System Interface over IP (iSCSI), Small Computer System Interface (SCSI), Intelligent Peripheral Interface (IPI), High Performance Parallel Interface (HIPPI) oder Single Byte Command Code Set (SBCCS) auf die Transportprotokolle der FC-Schichten FC-2 und FC-3. In Next Generation Networks (NGN) kann das Protokoll-Mapping aus der Übertragung der Datenpakete von ISDN User Part (ISUP) in die des Session Initiation Protocols (SIP) bedeuten.

  3. Bei ATM ist Mapping die Einbettung des Zellstroms in die unterlegte SDH-Hierarchie; der präzise Einbau der ATM-Zellen in die SDH-Container.

  4. Bei ISDN versteht man unter Mapping das Zuordnen einer Mehrfachrufnummer (MSN) zu einer Endgeräte-Auswahlziffer (EAZ).

  5. Bei Vektorgrafiken ist Mapping die Umwandlung von Koordinatenpunkten eines Koordinatensystems in Koordinatenpunkte eines anderen Systems. Dieses Mapping kann bei der Konvertierung einer dreidimensionalen Grafik in eine zweidimensionale erfolgen.

  6. Das Texture-Mapping ist ebenso wie das Projection-Mapping eine Mapping-Technik bei der ein-, zwei- und dreidimensionale Texturen oder Grafik-Projektionen auf die Oberfläche von ebenen und beliebig gekrümmten Körpern projiziert werden. Mit dieser Technik kann man auf den Körpern eine beliebig strukturierte Oberfläche nachbilden. Vergleichbar dem Texture-Mapping ist das Bumpmapping, bei dem statt der Texturen die Oberflächenbeschaffenheit auf eine ebene Oberfläche projiziert werden.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Abbildung
Englisch: mapping
Veröffentlicht: 13.10.2017
Wörter: 299
Tags: #Weitverkehrsnetze
Links: Address-Mapping, Adresse, Adressraum, ATM (asynchronous transfer mode), ATM-Zelle