infrastructure mode

In WLANs nach IEEE 802.11 gibt es zwei Betriebsarten: den Ad-hoc-Mode und den Infrastructure-Mode. Während Ad-hoc-Netze keine zentralen Steuerungs- und Verwaltungskomponenten haben, arbeiten Infrastructure-Netze mit einem zentralen Wireless Access Point (WAP).

Als zentrale Komponenten unterstützt der Wireless Access Point das Routing zwischen den angeschlossenen Stationen und zu anderen Netzen. Alle Verbindungen laufen über den Access Point (AP). Der Access Point und die bei ihm angemeldeten Stationen bilden das Basic Service Set (BSS), eine Funkzelle. Die angeschlossenen Stationen kommunizieren miteinander mit derselben Service Set Identification (SSID).

Independent 
   Basic Service Set (IBSS) und Infrastructure Basic Service Set

Independent Basic Service Set (IBSS) und Infrastructure Basic Service Set

Neben der zentralen Steuerung der Stationen laufen über den Access Point auch die Verbindungen zu drahtgebundenen lokalen Netzen, ebenso wie zu Mobilfunk- oder Festnetzen. Der Infrastruktur-Modus bietet Vorteile bei den Sicherheitsmechanismen, da diese zentral vom Access Point verwaltet werden.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Infrastruktur-Modus
Englisch: infrastructure mode
Veröffentlicht: 02.03.2012
Wörter: 137
Tags: #802.11
Links: Ad-hoc-Netz, BSS (basic service set), Festnetz, Funkzelle, IEEE 802.11