dBi (decibel isotrop)

In der Antennentechnik wird die Abstrahlleistung der Antenne in Dezibel isotrop (dBi) angegeben. Der Referenzwert von 0 dBi bezieht sich auf den Antennengewinn eines idealen Kugelstrahlers, der die HF-Strahlung isotrop aus allen Richtungen empfängt oder sendet.


Die Richtwirkung einer Antenne ergibt sich aus dem Verhältnis der maximalen Leistungsdichte zu dem Mittelwert der Leistungsdichte einer isotropen, omnidirektional strahlenden Antenne.

Bestimmung der Richtwirkung einer Antenne in dBi

Bestimmung der Richtwirkung einer Antenne in dBi

Da in WLANs und anderen Funktechniken keine Kugelstrahler verwendet werden, sondern Rundstrahler, Yagi-Antennen, Parabolantenne oder Dipolantennen, liegt deren dBi-Wert weit über dem des Rundstrahlers. So haben Dipole einen Antennengewinn von etwa 2,5 dBi, mit Yagi- oder Parabolantennen lassen sich Antennengewinne von 20 dBi und mehr realisieren. Das bedeutet, dass die empfangene Strahlung oder gesendete 100 fach stärker ist als die des Kugelstrahlers.

Der dBi-Wert wird in Datenblätter als Antennengewinnwert angegeben. Da bei niedrigeren Frequenzen der Antennengewinn mit einem Halbwellendipol ermittelt und in Decibel Dipol (dBd) angegeben wird, besteht zwischen beiden dB-Werten ein direkter Zusammenhang, der eine Umrechnung von dBi in dBd und umgekehrt ermöglicht: 0 dBd entsprechen 2,15 dBi.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: decibel isotrop - dBi
Veröffentlicht: 29.08.2018
Wörter: 173
Tags: #Kenngrößen der Nachrichtentechnik
Links: Antenne, Antennengewinn, dB (decibel), dBd (decibel dipol), Dipolantenne