bounce

  1. Unter Bouncing versteht man einen Aufprall, den Zurückprall bzw. die Rücksendung einer Nachricht, beispielsweise einer E-Mail. Bounce E-Mails sind zurückgesendete E-Mails, die wegen einer fehlerhaften Adresse oder wegen eines anderen Fehlers zum E-Mail-Sender zurückgesandt werden und im Posteingangsfach aufgeführt werden.


    Bei den Bounce E-Mails unterscheidet man zwischen Hard Bounce und Soft Bounce. Ein Hard Bounce tritt bei ungültiger Empfängeradresse auf, ein Soft Bounce bei voller Inbox, wenn das Posteingangsfach keine weiteren E-Mails mehr aufnehmen kann.
  2. Bei Relais, Schaltern oder Tastaturen ist das Bouncing das Relaisflattern bzw. das Ein- und Nachschwingen eines Tastenkontaktes, bei dessen Betätigung. Bei Tasten, Schaltern und Relais tritt bei deren Umschaltung solange ein Prellen der Schaltkontakte auf, bis eine feste Schaltkontaktverbindung besteht.

    Das Prellen eines Relaiskontaktes

    Das Prellen eines Relaiskontaktes

    Die Einschwingzeit und das Prellen eines Relais liegen im Bereich von einigen Millisekunden (ms) und kann durch Verzögerungsschaltungen oder Filter unterdrückt werden.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Prellen
Englisch: bounce
Veröffentlicht: 21.03.2017
Wörter: 151
Tags: #Übertragungstechniken der Datenkommunikation #Elektronik-Grundlagen
Links: Adresse, Einschwingverhalten, E-mail (electronic mail), Filter, MSG (message)