Zeitcode

Der Zeitcode (TC) ist eine Zeitangabe in Videos und Audios, die für die Videobearbeitung und den elektronischen Schnitt benötigt wird. Er wird in analogen und digitalen Video-Aufzeichnungsverfahren eingesetzt und dient der bildgenauen Ansteuerung. In der Videotechnik umfassen Zeitcodes die Zeitangaben in Stunden (h), Minuten (m), Sekunden (s) und Frames (f). Die gängige Darstellungsform ist: hh:mm:ss:ff.


Die meisten Zeitcodes arbeiten mit einer relativen Zeitangabe, es gibt aber auch den Echtzeitcode, Real Time Code (RTC). In der Videotechnik kann der Zeitcode in der vertikalen Austastlücke, zusammen mit dem Videosignal übertragen oder auf einer separaten Tonspur aufgezeichnet werden. Neben der Zeitangabe in Stunden, Minuten, Sekunden und Vollbildern kann der Zeitcode noch weitere Daten umfassen.

Videobild 
   mit BITC-Code

Videobild mit BITC-Code

Der Zeitcode wird synchron mit den Audio- und Video-Informationen aufgezeichnet und für den Schnitt sowie die Nachbearbeitung verwendet. Es gibt standardisierte Zeitcodes wie den SMPTE-Zeitcode von der Society of Motion Picture and Television Engineers (SMPTE), den Longitudinal Time Code (LTC), MIDI Time Code (MTC), Inter Range Instrumentation Group (IRIG) sowie Burnt-In Time Code (BITC) und Vertical Interval Time Code (VITC) sowie proprietäre Zeitcodes wie den von Sony für Video-8 und Hi8-Video definierten RC-Timecode.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Zeitcode
Englisch: time code - TC
Veröffentlicht: 09.10.2013
Wörter: 198
Tags: #Videotechnik
Links: Analog, Austastlücke, BITC (burnt-in time code), Code, Daten