Zählverfahren

Bei dem Zählverfahren, einem von vielen Verfahren für A/D-Wandler, wird die analoge Eingangsspannung in einem Komparator mit einer treppenförmig ansteigenden Vergleichsspannung verglichen.


Die Stufenwerte der Treppenspannung entsprechen dem geringst möglichen Pegel, der die höchste Auflösung repräsentiert. Die Treppenspannung wird solange durch einen Zähler schrittweise hochgeschaltet, bis die Vergleichsspannung der Eingangsspannung entspricht. Bei Spannungsgleichheit gibt der Komparator einen Impuls ab, der den Treppengenerator stoppt. Die Anzahl der Treppenstufen wird gezählt und entspricht dem Wert der analogen Eingangsspannung.

Aufbau des A/D-Wandlers nach 
   dem Zählverfahren

Aufbau des A/D-Wandlers nach dem Zählverfahren

Da die Stufenschaltung mit dem geringsten möglichen Pegelwert erfolgt, kann die Umsetzzeit bei höheren Eingangspegeln relativ lang sein, weil die Treppenspannung alle Stufen durchlaufen muss.

Das Zählverfahren hat viel Ähnlichkeit mit dem Slope-Verfahren, nur dass beim Slope-Verfahren ein Sägezahn benutzt wird und die Zeit mit Zählimpulsen ermittelt wird, bis die Eingangsspannung der Sägezahnspannung entspricht.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Zählverfahren
Englisch: counting mode
Veröffentlicht: 18.12.2008
Wörter: 155
Tags: #Analogschaltungen
Links: A/D (AD-Wandler), Analog, Auflösung, Komparator, Pegel