XPS (XML paper specification)

In Zusammenhang mit Office 2007 und Windows Vista hat Microsoft das universelle Dokumenten- und Druckformat XML Paper Specification (XPS) etabliert. Es soll wie das PDF-Dateiformat für einen ungehinderten Informationsaustausch sorgen und unabhängig sein von Anwendungsprogrammen und Systemplattformen.

XPS ist eine Weiterentwicklung von OpenXML und benutzt die offenen Standards der Extensible Markup Language (XML) für die Beschreibungssprache und das ZIP-Dateiformat für das Verpacken von Texten, Grafiken und Metadaten. Ein solches XPS-Dokument repräsentiert einen bestimmten Informationszustand eines OpenXML-Dokuments und kann nicht mehr verändert werden.

Die in XPS verwendete Beschreibungssprache ist eine Untermenge der Extensible Application Markup Language (XAML). Das XPS-Format soll alle Bearbeitungsvorgänge von Dokumenten vereinheitlichen: von der Erstellung, Bearbeitung bis hin zur Ausgabe über Display und Drucker. Dokumente, die in Word, Excel oder Outlook erstellt wurden, erhält der Drucker als XPS-Dateiformat. Das XPS-Dokument kann mit einem Viewer geöffnet werden und wie ein Papierdokument gelesen und weitergeschickt werden.

XPS könnte auch für die Archivierung von Interesse sein, da man es recht einfach in andere Dateiformate wie Postscript oder in das PDF-Dateiformat umwandeln kann.

Informationen zum Artikel
Deutsch: XPS-Dokumentenformat
Englisch: XML paper specification - XPS
Veröffentlicht: 20.10.2013
Wörter: 182
Tags: Sonstige Dateien
Links: Archivierung, Auszeichnungssprache, Beschreibungssprache, Bildschirm, Dateiformat