Wobbler

Ein Wobbler ist ein Generator dessen Ausgangsfrequenz sich in einem einstellbaren Rhythmus ändert. Das Ausgangssignal des Wobblers ist ein in der Amplitude konstantes NF- oder HF-Signal, das sich kontinuierlich in der Frequenz ändert und zwar zwischen einer unteren und einer oberen Grenzfrequenz, was auch als Sweep bezeichnet wird. Die Grenzfrequenzen des Wobblers sind ebenso einstellbar wie der Ausgangspegel oder die Geschwindigkeit mit der das Frequenzband durchlaufen wird.


Die Wobbelung wird ausschließlich in der Vierpolmesstechnik angewandt und soll das Amplitudenverhalten von Vierpolen bei verschiedenen Frequenzen untersuchen. In diesem Zusammenhang sind zu nennen die Bestimmung der Durchlasskurven von Filtern und Bandpässen, von Verstärkern, Kabeln, Demodulatoren, Geräten und Systemen der Audio- und HF-Technik bis hin zur Mikrowellentechnik.

Wobbelung eines Sinussignals zwischen 50 Hz und 5 kHz, Screenshot: Agilent

Wobbelung eines Sinussignals zwischen 50 Hz und 5 kHz, Screenshot: Agilent

Bei der Wobbelung wird das Ausgangssignal des Wobblers an den Eingang des Vierpols und an den Ausgang des Vierpols ein Oszilloskop oder Spektrumanalysator angeschlossen. Die Horizontalablenkung des angeschlossenen Messgeräts wird vom Wobbler aus gesteuert damit die Darstellung zeit- und frequenzsynchron mit der Frequenzänderung des Wobblers erfolgt. Die Darstellung auf einem Oszilloskopschirm zeigt die frequenzabhängige Hüllkurve des Vierpols.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Wobbler
Englisch: wobbulator
Veröffentlicht: 25.02.2016
Wörter: 189
Tags: #Messgeräte und Testgeräte
Links: Amplitude, Demodulator, Filter, Frequenz, Frequenzband