WIDPS (wireless intrusion detection prevention system)

Für FunkLANs nach 802.11 gibt es mit 802.11i einen von IEEE ratifizierten Sicherheitsstandard, für den die WiFi-Allianz das Wireless Application Protocol (WAP) (V2) für Zertifizierung der Interoperabilität entwickelt hat. Dieses Protokoll sichert die Authentifizierung und Verschlüsselung.

Eine Gefährdung erfahren die WLANs aber auch vom Monitoring, mit dem fremde Access Points (AP) identifiziert, lokalisiert und eliminiert werden. Diese Aufgaben übernehmen Wireless Intrusion Detection Prevention Systems (WIDPS), eine Variante von ISD- und IPS-Systemen für WLANs.

Bei WIDPS-Systemen kann es sich um eigenständige Systeme handeln, es können aber auch Add-on sein, die auf vorhandenen Lösungen aufsetzen. Zu den Funktionen der WIDPS-Systeme gehören das Erkennen und Identifizieren von Angreifern, das Lokalisieren derselben sowie das Blockieren oder Eliminieren. Dazu gehören Berichtsfunktionen, die die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben dokumentieren, die Bestandsaufnahme der aktuellen Situation und die Überprüfung der WLAN-Installation.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: wireless intrusion detection prevention system - WIDPS
Veröffentlicht: 01.04.2008
Wörter: 146
Tags: #802.11
Links: AP (access point), Add-On, Angreifer, Authentifizierung, Eindringen