WDR (wide dynamic range)

Wide Dynamic Range (WDR) ist eine Aufnahmetechnik der Videotechnik zur Erhöhung des Dynamikbereichs von Aufnahmen mit ungünstigen Licht- und Kontrastverhältnissen.

Mit der WDR-Technik können Szenen, die durch Schatten, Gegenlicht und Überstrahlungen ein so hohes Kontrastverhältnis aufweisen, dass sie unscharf werden und für die Betrachter keine Detailerkennung möglich ist. Die WDR-Funktion gleicht die Unschärfen und hohen Kontrastverhältmnisse aus. Entsprechende Kontrasteffekte treten beispielsweise dann auf, wenn Personen in einem dunklen Raum bei hell einstrahlendem Sonnenlicht aufgenommen werden. Die enormen Dunkelanteile führen in diesem Beispiel dazu, dass keine Details erkennbar wären.

Wide Range Compression (WDR), Foto: setronics.com

Wide Range Compression (WDR), Foto: setronics.com

Die WDR-Technik zur Veränderung des Dynamikbereichs arbeitet ähnlich wie die HDR-Technik in der Fototechnik mit mehreren Bildern. Die einzelnen Aufnahmen werden mit unterschiedlichen Belichtungszeiten aufgenommen und aus den unterschiedlichen Aufnahmen werden die optimal belichteten Bildausschnitte ausgewählt und zu einem Gesamtbild zusammengefügt. Daher eignen sich WDR-Kameras besonders für den Einsatz bei schwierigen Lichtverhältnissen.

Reklame: Alles rund um Elektronische Schaltungen.
Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: wide dynamic range - WDR
Veröffentlicht: 29.09.2020
Wörter: 164
Tags: Video-Grundlagen
Links: Aussteuerbereich, Bild, HDR (high dynamic range), Video,