WAFS (wide area file service)

Wide Area File Service (WAFS) ist eine Dateivirtualisierung mit der der Zugriff auf verteilte Dateien über ein Weitverkehrsnetz erfolgen kann, und zwar so, als ob diese lokal vorhanden wären. Mit WAFS haben Unternehmen mit vielen Niederlassungen und Produktionsstätten einen unmittelbaren Zugriff auf alle Datenbestände, die in zentralen Fileservern im Unternehmens-Rechenzentrum abgelegt sind.


Das Datenmanagement wird durch die Zentralisierung der Datenbestände vereinfacht, so können Backups und das Restoring zentral in Echtzeit durchgeführt werden. Außerdem sind die Aufwendungen für die Sicherheit geringer.

Mit der WAFS-Technologie werden die Speicher- und Server-Infrastrukturen der Niederlassungen konsolidiert, wodurch sich die Total Cost of Ownership (TCO) reduzieren und die Wirtschaftlichkeit erhöht.

WAFS kann gleichermaßen in lokalen wie in Weitverkehrsnetzen eingesetzt werden. Bei WANs treten allerdings Probleme mit der Latenzzeit und der Bandbreitenzuordnung auf, was daran liegt, dass WAFS-Produkte auf das Caching herkömmlicher File-Protokolle ausgelegt sind. Deswegen können die File-Access-Protokolle wie das Common Internet File System (CIFS), das Network File System (NFS) oder das Internetwork Packet Exchange Protocol (IPX) für den Einsatz im lokalen Bereich, für den sie entworfen wurden, eingesetzt werden. Im Weitverkehrsbereich fällt allerdings ihre Performance. Die Installation zusätzlicher Appliances in jedem Remote Office kann zur Performance-Erhöhung beitragen.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: wide area file service - WAFS
Veröffentlicht: 21.07.2012
Wörter: 205
Tags: #Storage-Konzepte
Links: Appliance, Area, Caching, CIFS (common Internet file system), Datei