Vorverstärker

Wie aus der Bezeichnung Vorverstärker, Preamplifier oder Preamp, hervorgeht, handelt es sich um einen Verstärker, der das Signal für eine nachgeschaltete Verstärker- oder Mischschaltung verstärkt. Der Grund dafür kann in einer Pegel- oder Impedanzanpassung liegen.


Vorverstärker werden in der Nieder- und Hochfrequenz, in der Audiotechnik und der optischen Übertragung eingesetzt und sorgen für eine spannungsmäßige Anpassung des Eingangssignals an die Folgeschaltung.

In der Audiotechnik kennt man die Mikrofon-Vorverstärker und die NF-Vorverstärker, die für die Pegelanpassung an die Leistungsverstärker sorgen. Sie zeichnen sich aus durch hervorragende Frequenzgänge über den gesamten Niederfrequenzbereich bis hin zu 100 kHz und durch eine hohe Empfindlichkeit, die bei über -20 dBu ( Decibel Unloaded) liegen kann. Bei eingebauten Mikrofon-Vorverstärkern können diese eine Empfindlichkeit von unter -60 dBu haben. Entscheidend für die Qualität von NF-Vorverstärkern sind neben der Verstärkung, die bis zu 80 dB betragen kann, das Signal-Rausch-Verhältnis sowie die Verzerrungsfreiheit.

Funktional bieten NF-Vorverstärker u.a. mehrere Eingänge, darunter mindestens einen Mikrofoneingang und hochohmige Instrumenteneingänge (Hi-Z) mit Eingangswiderständen von 400 Kilo-Ohm und höher und einen Line-In-Eingang mit über 10 Kilo-Ohm, Filterfunktionen für die Tiefenabsenkung, auch als Low-Cut bezeichnet, einstellbare Verstärkung, Phasendrehung für die Kanäle und Phantomspeisung für Kondensatormikrofone.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Vorverstärker
Englisch: preamplifier - preamp
Veröffentlicht: 22.08.2019
Wörter: 220
Tags: #Audio-Komponenten
Links: Anpassung, Audio, dB (decibel), dBu (decibel unloaded), Empfindlichkeit