Verlustfreie Kompression

Bei der verlustfreien Kompression werden keine Informationen verändert oder entfernt. Bei diesem Verfahren werden lediglich eindeutig redundante Datenbestände komprimiert, so beispielsweise in der Textkompression, der Audiokompression oder der Bildkompression.


Bei der verlustfreien Kompression erfolgt die Datenreduktion durch die Ausnutzung statistischer Häufigkeiten. Dabei werden den am häufigsten vorkommenden Bitstrings die kürzesten Codes zugewiesen, seltener vorkommende Zeichen erhalten die längsten Codes. Mit der verlustfreien Kompression sind im Gegensatz zur verlustbehafteten Kompression nur wesentlich geringere Kompressionsraten erreichbar.

Eines der bekanntesten Verfahren der verlustfreien Kompression ist das ZIP-Dateiformat, das mit enorm hoher Kompressionsrate Texte und Grafiken mit unterschiedlichem Dateiformat komprimiert darstellt. Weitere bekannte Verfahren sind u.a. das RAR-Dateiformat, die Huffman-Codierung, der LZW-Algorithmus, die Run Length Encoding (RLE) und ein Modus in JPEG.

Mit der Lossless Predictive Audio Compression (LPAC) und der Lossless Transform Audio Compression (LTAC) gibt es zwei Verfahren für die Audiokompression, die in MPEG-4 als MPEG-4 Audio Lossless Coding (ALS) berücksichtigt werden. Weitere sind OptimFrog, Monkeys Audio (APE), Free Lossless Audio Codec (FLAC) und Apple Lossless Audio Codec (ALAC).

Informationen zum Artikel
Deutsch: Verlustfreie Kompression
Englisch: lossless data compression
Veröffentlicht: 10.08.2018
Wörter: 176
Tags: #Kompression
Links: ALAC (Apple lossless audio codec), Audio, Audiokompression, Bildkompression, Code