VRLA (valve regulated lead acid)

Bei der Weiterentwicklung der Bleiakkus wurde darauf geachtet, dass bei Unfällen oder Fehlbehandlungen die flüssige Schwefelsäure keine Schäden verursacht. Man hat sie gebunden. Beim Blei-Vlies-Akku, dem Absorbent Glass Mat (AGM), in einem Glasfaservlies, und beim Gel-Akku, Sealed Lead Acid (SLA), hat man die Schwefelsäure mit Kieselsäure zu einem Gel gebunden. Beide Akkutypen sind zudem noch verkapselt und mit einem Sicherheitsventil versehen, über das die Entgasung erfolgt. Diese versiegelte Bauform nennt sich Valve Regulated Lead Acid (VRLA).


Valve Regulated Lead Acid (VRLA), also Ventil-regulierte Bleisäure, beschreibt nicht hinreichend den Druckausgleich, weil innerhalb der VRLA-Akkus durch Elektrolyse eine Rekombination zwischen dem an der positiven Elektrode generierten Sauerstoff mit dem an den negativen Platten erzeugten Wassersstoff stattfindet. Diese Rekombination liegt bei über 99 % und wird von dem relativ konstanten Innendruck unterstützt. Aus der Rekombination entsteht Wasser, das den Wasserverlust ausgleicht. Das Durckventil öffnet lediglich dann, wenn zuviel Wasserstoff erzeugt wird.

VRLA-Gel-Akku für 12 V, 120 Ah, Foto: Koyosonic

VRLA-Gel-Akku für 12 V, 120 Ah, Foto: Koyosonic

VRLA-Batterien sind versiegelte Bleiakkus, deren Batteriezellen nicht mit Wasser nachgefüllt werden können und die von weniger Gas entlüftet werden müssen, als herkömmliche Bleiakkus. Das hat den Vorteil, dass solche Batterien auch in schlecht belüfteten Räumen betrieben werden können.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: valve regulated lead acid - VRLA
Veröffentlicht: 25.02.2012
Wörter: 210
Tags: #Batterien, Akkus
Links: AGM (absorbent glass mat), Batterie, Bleiakku, Elektrode, Konstante