VITC (vertical interval time code)

Der Vertical Interval Time Code (VITC) ist ein Zeitcode der im Videobereich für die Synchronisation von Videosequenzen eingesetzt wird. Er wurde von der Society of Motion Picture and Television Engineers (SMPTE) standardisiert und enthält wie der Longitudinal Time Code (LTC) Angaben über das Datum, die Stunden, Minuten, Sekunden und das Halbbild und wird in mehrere Leerzeilen in der vertikalen Austastlücke des Fernsehbildes eingeblendet.


Im VITC-Zeitcode wird jede Ziffer des Dezimalsystems durch einen 4-stelligen BCD-Code dargestellt. Der VITC-Zeitcode kann nachträglich nicht verändert werden.

Die verschiedenen Video-Aufzeichnungsformate benutzen unterschiedliche Leerzeilen für die Eintastung des VITC-Zeitcodes. Bei Betacam sind es beispielsweise die Leerzeilen 9 und 11 im ersten und die Leerzeilen 322 und 324 im zweiten Halbbild.

Videoaufzeichnung mit VITC- und LTC-Zeitcode

Videoaufzeichnung mit VITC- und LTC-Zeitcode

Da die Einblendung in den Halbbildern erfolgt, ist der VITC-Zeitcode permanent vorhanden. Der Unterschied des VITC-Codes zum Longitudinal Time Code (LTC) liegt darin, dass der VITC-Zeitcode bei langsamen Vorlauf und bei Standbildern ausgelesen werden kann, während der LTC-Code nur bei laufendem Magnetband. Andererseits kann der VITC-Zeitcode bei schneller Laufgeschwindigkeit Schwierigkeiten beim Auslesen verursachen.

Leerzeile mit VITC-Code innerhalb der vertikalen 
   Austastlücke

Leerzeile mit VITC-Code innerhalb der vertikalen Austastlücke

Für SDI-Signale von Digitalvideo hat die SMPTE die digitale Version des VITC-Zeitcodes spezifiziert, den Digital Vertical Time Code (DVITC). Allerdings wird in Digitalvideo auch der Ancillary Time Code (ATC) verwendet.

Informationen zum Artikel
Deutsch: VITC-Zeitcode
Englisch: vertical interval time code - VITC
Veröffentlicht: 13.11.2008
Wörter: 215
Tags: #Videotechnik
Links: ATC (ancillary time code), Austastlücke, BCD-Code, Betacam, DZ (Dezimalsystem)