VBS (virtualization-based security)

Bei der Virtualisierung der Sicherheit, der Virtualization-Based Security (VBS), werden die Computerprozesse von dem Betriebssystem des Computers getrennt. Dadurch können das Betriebssystem und die Anwendungsprogramme besser gegen Malware und anderen Bedrohungen geschützt werden.

Die virtualisierungsbasierte Sicherheit arbeitet mit einem Hypervisor, der virtuelle Maschinen (VM) erstellt. Diese Hosten und Speichern ihre Daten bevor sie die Prozesse auf dem Betriebssystem ausführen. Dadurch können eingeschleuste Viren und Schadsoftware nur den entsprechenden Prozess angreifen, sich aber nicht über die virtuelle Maschine hinaus ausbreiten und Schaden verursachen. Dadurch können Angreifer Schwachstellen nicht ausnutzen und in das System eindringen.

In einigen Betriebssystemen ist Virtualization-Based Security (VBS) bereits integriert. So in Windows 10, das mit einem Microsoft Hypervisor arbeitet, in dem die Daten der Rechenprozesse unabhängig vom Betriebssystem gespeichert werden.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: virtualization-based security - VBS
Veröffentlicht: 23.05.2018
Wörter: 127
Tags: #Sicherheit in der Informationstechnik
Links: Angreifer, Anwendungsprogramm, Bedrohung, BS (Betriebssystem), Computer