Unterbrechungsanforderung

Beim Interrupt Request (IRQ) handelt es sich um einen Signal, mit dem der Zentraleinheit (CPU) eine Änderung im Rechenvorgang mitgeteilt wird. Benötigt eine Hardware-Komponente in einem Personal Computer (PC) die Rechenleistung der Zentraleinheit, dann fordert sie diese über einen IRQ an.


Bei Auslösung eines IRQ-Signals unterbricht die Zentraleinheit (CPU) alle momentanen Prozesse, sichert den Berechnungsstatus, verzweigt zu der entsprechenden Routine, arbeitet diese ab und kehrt zum zuvor unterbrochenen Prozess zurück. Die IRQs werden auf speziell dafür vorgesehenen Datenleitungen übertragen. Die Steuerung übernimmt der Interrupt-Controller, der die IRQs nach deren Prioritäten bewertet und auslöst. Durch die Prioritäten-Zuordnung ist eine geordnete Steuerung unter Berücksichtigung der bevorzugten Geräte möglich. Senden zwei Einsteckkarten gleichzeitig einen Interrupt Request, dann wird der IRQ mit der höheren Priorität zuerst bearbeitet.

IRQs für die verschiedenen Komponenten

IRQs für die verschiedenen Komponenten

Die IRQs sind mit den Ziffern 00 bis 15 gekennzeichnet, damit die CPU anhand des IRQs die auslösende Komponente erkennen kann. Die oberen IRQs von 8 bis 15 können nur über 16-Bit-Signale angesprochen werden und damit nur über den ISA-Bus oder den PCI-Bus.

Die Hardware-Interrupts sind teilweise fest zugeordnet und können durch den internen Zeitgeber, die Tastatur, den Festplatten-Controller, die COM-Ports und die LPT-Schnittstelle, durch Soundkarten, den USB-Controller oder durch Schnittstellensignale ausgelöst werden.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Unterbrechungsanforderung
Englisch: interrupt request - IRQ
Veröffentlicht: 09.02.2017
Wörter: 219
Tags: #Betriebssysteme
Links: clearing, COM-Port, CPU (central processing unit), DGT (digit), Interrupt-Controller