Umrichter

Ein Umrichter ist ein Spannungswandler, der eine eingangsseitige Wechselspannung in eine andere Wechselspannung mit höherer oder niedriger Amplitude und höher oder niedriger Frequenz umformt. Es ist also ein AC/AC-Wandler aus Spannungs- oder Stromumrichter und Frequenzumrichter.


Vom Prinzip her sind Umrichter elektronische Geräte, die Wechselspannung in Gleichspannung umformen. Die ungeglättete Gleichspannung wird in einem Zwischenkreis, einer Siebschaltung, geglättet und anschließend in einem Wechselrichter wieder in eine Wechselspannung mit anderer Frequenz und Amplitude umgeformt. Technisch ist es eine Hintereinanderschaltung von Gleichrichter, Zwischenkreis und Wechselrichter. Die Umsetzung der Zwischenkreisspannung kann mit Pulsweitenmodulation (PWM) oder Pulsamplitudenmodulation (PAM) arbeiten.

Prinzipieller Aufbau eines Umrichters

Prinzipieller Aufbau eines Umrichters

Umrichter werden u.a. in der Leistungselektronik bei der Steuerung von Produktionsmaschinen und Motoren, bei der Umsetzung von 50-Hz-Drehstrom in 16,66-Hz-Bahnstrom und in der HGÜ-Technik bei der Konvertierung von Wechsel- und Gleichstrom und von Gleich- in Wechselstrom eingesetzt.

In der HGÜ-Technik werden zwei Umrichterverfahren eingesetzt: der klassische HGÜ-Konverter als Line Commutated Converter (LCC) und der moderne HGÜ-Konverter als Voltage Source Converter (VSC).

Informationen zum Artikel
Deutsch: Umrichter
Englisch: voltage converter
Veröffentlicht: 01.12.2015
Wörter: 166
Tags: #Energienetze
Links: Amplitude, Authentisierungszentrum, Frequenz, Gleichrichter, Gleichstrom