Übertragungsart

Für die physikalische Anordnung von Datenverbindungen und den logischen Informationsfluss darüber bestehen in Abhängigkeit von den Übertragungssystemen und den gewünschten Anwendungen verschiedene Übertragungsarten, aus denen sich folgende Konfigurationsmöglichkeiten ableiten lassen: simplex, halbduplex, echoplex und duplex.


Bei Simplex-Betrieb können Daten nur in einer Richtung übertragen werden.

Bei Halbduplex-Betrieb können Daten nur abwechselnd in den beiden Richtungen übertragen werden. Zu einem bestimmten Zeitpunkt laufen Informationen entweder von der Datenquelle zur -senke oder umgekehrt.

Richtungsbetrieb: Simplex, Halbduplex, Vollduplex

Richtungsbetrieb: Simplex, Halbduplex, Vollduplex

Echoplex-Betrieb bezeichnet die Betriebsweise der asynchronen Übertragungsverfahren. Daten werden von der Empfangsstation, meist ist es der zentrale Rechner, an die Sendestation zurückgespiegelt (Eingabeterminal), wodurch eine einfache Kontrolle der fehlerfreien Übertragung möglich ist. Ein eingegebenes Zeichen wird also erst dann auf dem Bildschirm dargestellt, wenn es vom Host gespiegelt worden ist. Echoplex ist eine Spezialform des Duplex-Betriebes.

Bei Duplex können Daten gleichzeitig in beide Richtungen übertragen werden. Duplex-Betrieb ist nur mit dafür geeigneten Übertragungsprotokollen möglich, z.B. mit dem HDLC-Protokoll, High Level Data Link Control (HDLC).

Informationen zum Artikel
Deutsch: Übertragungsart
Englisch: transmission mode
Veröffentlicht: 02.12.2017
Wörter: 173
Tags: #Übertragungstechniken der Datenkommunikation
Links: Bildschirm, Daten, Datenquelle, Datenverbindung, Duplex