UTRAN (UMTS terrestrial radio access network)

UTRAN (UMTS Terrestrial Radio Access Network) ist der funktechnische Teil eines UMTS-Netzes, in dem auch die Funkschnittstelle zur Verfügung gestellt wird. UTRAN ist eine Komponente im mobilen Zugangsnetz und besteht aus einem Funkknoten, der NodeB, und dem Radio Network Controller (RNC). Über das UTRAN wird die Verbindung zu den Vermittlungsstellen oder dem Internet hergestellt.


Die Node B in UMTS entspricht der Funkbasisstation in GSM-Netzen; sie kann mehrere Funkzellen verwalten und findet in GSM-Netzen in der Base Transceiver Station (BTS) ihr Äquivalent. Der Radio Network Controller (RNC) entspricht dem Base Station Controller (BSC) im GSM-Standard. An einer Funknetzsteuerung (RNC) sind mehrere Node B angeschlossen, die über Iu-Schnittstellen untereinander und mit den NodeBs kommunizieren. Zwischen NodeB und der Funknetzsteuerung ist es die Iub-Schnittstelle und zwischen den Funknetzsteuerungen die Iur-Schnittstellen. Das UTRAN ist dadurch in der Lage, Handovers eigenständig durchführen zu können. So dass Teilnehmer von einer Funkzelle mittels Roaming in einen anderen Funkzellenbereich wechseln können.

UTRAN-Architektur

UTRAN-Architektur

In der System Architecture Evolution (SAE), der Kernstruktur von LTE-Netzen, heißt das Zugangsnetz Evolved UTRAN (E-UTRAN).

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: UMTS terrestrial radio access network - UTRAN
Veröffentlicht: 20.09.2014
Wörter: 176
Tags: #High-Speed-Mobilfunk
Links: BSC (base station controller), E-UTRAN (evolved UTRAN), Funkbasisstation, Funkschnittstelle, Funkzelle