UK0-Schnittstelle

Die UK0-Schnittstelle ist eine ISDN-Schnittstelle, die die Art und Weise der Übertragung des Bitstroms zwischen dem Netzwerk-Abschluss (NT) und dem ISDN-Anschlussknoten in der Ortsvermittlungsstelle (DIVO) definiert.


Über die UK0-Schnittstelle werden die beiden B-Kanäle mit je 64 kbit/s, der D-Kanal mit 16 kbit/s sowie Synchronisations- und Wartungsinformationen übertragen. Daraus ergibt sich eine Bruttobitrate von 160 kbit/s. Da für einen ISDN-Teilnehmer nur die normale Kupfer-Doppelader zwischen Ortsvermittlung und Netzabschlussgerät (NTBA) zur Verfügung steht, muss der ISDN-Bitstrom vollduplex über die vorhandenen Telefonkabel übertragen werden.

S0- und UK0-Schnittstelle

S0- und UK0-Schnittstelle

Bei der UK0-Schnittstelle wird die gleiche Übertragungstechnik wie beim Basisanschluss genutzt, die Echokompensation. Die Reichweite dieser Zweidraht-Schnittstelle beträgt je nach Leitungsdurchmesser zwischen 7 und 9 km. Mit dieser Schnittstelle kann der S0-Nebenanschluss verlängert werden. Die UK0-Schnittstelle verwendet netzseitig verschiedene Leitungscodes: in Deutschland wird die quarternäre 4B3T-Codierung (MMS43) benutzt und in Europa eine 2B1Q-Codierung.

Informationen zum Artikel
Deutsch: UK0-Schnittstelle
Englisch: UK0 interface
Veröffentlicht: 21.09.2018
Wörter: 154
Tags: #Datenkommunikations-Schnittstellen #ISDN-Schnittstellen
Links: 2B1Q-Codierung, 4B3T-Codierung, BaAS (Basisanschluss), B-Kanal, D-Kanal