UDF-Dateiformat

Das Universal Disk Format (UDF) ist ein von der Optical Storage Technology Association (OSTA) definiertes und von ISO/ IEC unter 13346 standardisiertes universelles Dateisystem, das speziell für optische Speichermedien entwickelt wurde. UDF (Universal Disk Format) eignet sich für das Beschreiben von verschiedenen DVD- und CD-Formaten, so für DVD-R und DVD-RAM sowie für CD-R und CD-RAM. UDF ermöglicht das Schreiben und Wiederbeschreiben kleiner Datenblöcke und das Löschen einzelner Dateien. Es kann wie eine Festplatte verwendet werden.


Das universelle Dateiformat gibt es in drei Varianten: UDF 1.02 für DVD-ROM, DVD-RAM und DVD-Video mit fester Größe für die einzelnen Datenblöcke, UDF 1.5 für CD-R und CD-RW mit unterschiedlichen Blocklängen, die an die Größe der zu schreibenden Dateien angepasst werden kann, und UDF 2.0 als Streaming-Media, bei dem die Datenblöcke ebenfalls unterschiedlich lang sein können.

Das UDF-Format wurde speziell für DVDs entwickelt und stellt das Pendant zu ISO 9660 für Compact Discs (CD) dar. Es ist plattformübergreifend und unterstützt alle möglichen Betriebssysteme und Sprachen und zeichnet sich durch den Wegfall der Begrenzungen aus, die ISO 9660 kennt, wie die begrenzte Länge von Dateinamen und der limitierten Verzeichnistiefe. Darüber hinaus kann UDF zwischen 8-Bit- und 16-Bit-Zeichen unterscheiden und die unterschiedlichen Attribute der Betriebssysteme aufnehmen.

Informationen zum Artikel
Deutsch: UDF-Dateiformat
Englisch: universal disk format - UDF
Veröffentlicht: 23.04.2013
Wörter: 216
Tags: #CD, DVD
Links: Attribut, BS (Betriebssystem), Blocklänge, CD (compact disc), CD-R (compact disc recordable)