UDDI (universal description, discovery and integration)

Universal Description, Discovery and Integration (UDDI) ist ein Beschreibungsstandard für den elektronischen Handel im Internet, das von IBM, Microsoft und Ariba entwickelt und zur Standardisierung eingebracht wurde. Ziel von UDDI ist es, ein zentrales, plattformunabhängiges Register von Firmen aufzubauen, die Webservices anbieten.


UDDI stellt ein Verzeichnis von Adress- und Produktdaten für das E-Business zur Verfügung. In dieses Register sollen sich möglichst viele Unternehmen (businessEntity) mit den Produkten und Dienstleistungen (businessServices) eintragen, die über das Internet aufgerufen werden können. Zudem sind genaue Informationen erfoderlich, wie ein beschriebener Dienst (bindingTemplate) aufgerufen werden kann. Das Verzeichnis umfasst darüber hinaus die Protokolle und Anwendungsschnittstellen, die ein Webservice verwendet. Mit diesen Informationen kann ein potenzieller Nutzer abschätzen, ob sich ein bestimmter Web-Dienst mit seinen Geschäftsprozessen koppeln lässt.

Schichtenmodell 
   des Web-Services

Schichtenmodell des Web-Services

UDDI basiert auf Standards des World Wide Web Consortium (W3C) wie der Extensible Markup Language (XML), HTTP, dem Domain Name System (DNS) und Simple Object Access Protocol (SOAP) und stellt über die SOAP-Schnittstelle einen Verzeichnisdienst für Webservices bereit. Ein Beispiel für solche auf UDDI-basierenden Diensten sind die Yellow Pages (YP).

http://www.uddi.org

Informationen zum Artikel
Deutsch: UDDI-Protokoll
Englisch: universal description, discovery and integration - UDDI
Veröffentlicht: 06.05.2013
Wörter: 194
Tags: #Online-Business
Links: Dienst, DNS (domain name system), E-Business, HTTP (hypertext transfer protocol), Information