UCR-Verfahren

Zwischen den verschiedenen Farbmodellen besteht häufig ein unmittelbarer Zusammenhang, der sich mathematisch ausdrücken lässt. Da aber in der Praxis bestimmte Restriktionen beim Druck auftreten, so zwischen dem CMY-Farbmodell und dem CMYK-Farbmodell, muss in diesem Fall, in dem kein mathematischer Zusammenhang besteht, mit mathematischen Näherungen gearbeitet werden.

Under Color Removal (UCR) ist ein solches Näherungsverfahren, das für die Umrechnung zwischen dem CMYK-Farbmodell und dem RGB-Farbmodell eingesetzt wird.

Entscheidend für das CMYK-Farbmodell, das in allen Farbdruckern eingesetzt wird, ist die zusätzliche Schwarz-Komponente, die mit Tiefe (K) bezeichnet wird und für die der Anteil bestimmt werden muss. Beim UCR-Verfahren werden aus den RGB-Werten die CMY-Werte errechnet. Danach wird der gemeinsame Anteil der drei Farben bestimmt und durch Schwarz ersetzt.

Umrechnung von CMY in CMYK mit dem UCR-Verfahren

Umrechnung von CMY in CMYK mit dem UCR-Verfahren

Dies soll an einem Beispiel verdeutlicht werden, das allerdings theoretischer Natur ist und in der Praxis durch Erfahrungswerte modifiziert wird: Cyan hat 46%, Magenta 65% und Yellow 28%. Alle Farben haben mindestens 28%, das ist der gemeinsame Anteil, in dem Schwarz gedruckt wird. Entsprechend werden die drei Primärfarben jeweils um 28% reduziert. Cyan wird also mit 18% gedruckt, Magenta mit 37% und Yellow mit 0%.

Kennlinien 
   der Farben und der Tiefe (K) beim UCR-Verfahren

Kennlinien der Farben und der Tiefe (K) beim UCR-Verfahren

Das UCR-Verfahren reduziert ebenso wie das alternative GCR-Verfahren die Menge an Druckfarbe und verkürzt deren Trockenzeit. Vor allem bei Verläufen bietet sich dieses Verfahren an, da Farbverläufe ohne Farbabweichungen, bekannt als Farbstiche, gedruckt werden.

Reklame: Alles rund um Drucker.
Informationen zum Artikel
Deutsch: UCR-Verfahren
Englisch: under color removal - UCR
Veröffentlicht: 14.06.2012
Wörter: 237
Tags: Drucker
Links: CMY-Farbmodell, CMYK-Farbmodell, Cyan, Farbdrucker, Farbe