Transimpedanzverstärker

Ein Transimpedanzverstärker, Transimpedance Amplifier (TIA), ist ein Strom-Spannungs-Konverter; es ist ein Wandler, der aus einem geringen Eingangsstrom eine proportionale Spannung erzeugt. Die Eingangsimpedanz eines Transimpedanzverstärkers geht gegen Null, die Ausgangsimpedanz sollte möglichst gering sein.

Blockschaltbild 
   eines Transimpedanz-Verstärkers

Blockschaltbild eines Transimpedanz-Verstärkers

Realisiert werden Transimpedanzverstärker durch Operationsverstärker, die mit einer starken Rückkopplung (Rf) arbeiten. Dazu wird schaltungstechnisch ein Widerstand zwischen den Ausgang des Operationsverstärkers und den negativen Eingang geschaltet, in den auch der Eingangsstrom (-Iin) eingespeist wird. Da die Verstärkung extrem hoch ist, fließt gesamte Strom durch den Rückkopplungswiderstand. Die Ausgangsspannung (Vout) ergibt sich aus der Multiplikation von -Iin und Rf.

Eingesetzt werden Transimpedanz-Verstärker überall dort, wo geringste Ströme in Spannungen umgesetzt werden müssen. So beispielsweise in Kombination mit hochempfindlichen Sensoren, mit Fotodioden, Fotodetektoren und Fotomultipliern.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Transimpedanzverstärker
Englisch: transimpedance amplifier - TIA
Veröffentlicht: 11.08.2015
Wörter: 135
Tags: #Optische Komponenten
Links: Ausgangsimpedanz, Eingangsimpedanz, Fotodetektor, Fotodiode, Fotomultiplier