Trägheitssensor

Inertialsensoren sind hochpräzise Trägheitssensoren mit denen geringste Veränderungen an der Lage und der Neigung von Gebäuden, Brücken, Staudämmen, Pipelines und Windkrafträdern erfasst werden können. Mit ihnen sind geringste Lageabweichungen in der Größenordnung von Mikrometern und Millimeter nachweisbar. Entsprechende Gebäudeveränderungen liegen im Bereich von 0,002 Grad.

Inertialsensoren können verschiedene physikalische Größen messen, wie Neigung, Vibration und Beschleunigung. Es handelt sich um Halbleiter-Sensoren in Mikrosystemtechnik (MEMS), die mit mikromechanischen Verfahren arbeiten. Die MEMS-Sensoren sind als äußerst kompakte SMD-Bauteile ausgeführt. Die äußeren Abmessungen der Module betragen nur wenige Millimeter.

Inertial 
   Measurement Unit (IMU) von Bosch Sensortec

Inertial Measurement Unit (IMU) von Bosch Sensortec

Trägheitssensoren bilden zusammen mit Beschleunigungsmessern, Gyroskopen, Magentometern, Mikrocontrollern und Funkchips eine kompakte Messeinheit, die Inertial Measurement Unit (IMU), die die gemessenen physikalischen Größen analysiert und die Messwerte über das Internet of Things (IoT) an die Messstationen überträgt. Eingesetzt werden solche Trägheitsmesseinheiten in der Überwachung von Bauwerken und Windkraftanlagen, in Smartphones, der Automotive-Technik, der Navigation und Robotik.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Trägheitssensor
Englisch: inertial sensor
Veröffentlicht: 18.04.2020
Wörter: 170
Tags: Sonstige Bauelemete
Links: Automotive-Technik, Brücke, IoT (Internet of things), MEMS-Sensor, Messung