Trägerfrequenzsystem

Trägerfrequenzsysteme, TF-Systeme, dienen der Mehrfachausnutzung von Fernleitungen. Diese Technik wurde in klassischen, analogen Telefoniesystemen eingesetzt und nutzte Frequenzmultiplex zur optimalen Ausnutzung des vorhandenen Frequenzspektrums.


Von der Technik her wird in der Trägerfrequenztelefonie der für die Telefonie benötigte Frequenzbereich zwischen 0,3 kHz und 3,4 kHz mit verschiedenen Trägerfrequenzen in einem Ringmodulator amplitudenmoduliert. Das obere Seitenband wird in einem nachgeschalteten Filter gefiltert und mit den weiteren Modulationsfrequenzen zusammengeführt. In der klassischen Technik haben die Trägerfrequenzen einen Abstand von 4 kHz und die Ausgangssignale werden in einer ersten Stufe zu Vorgruppen aus drei Kanälen gemultiplext, in einer zweiten Stufe erfolgt das Multiplexen von 4x3 Kanälen, also 12 Kanälen, zu einer Primärgruppe und in einer dritten Stufe das Multiplexen von 5x12 Kanälen, also 60 Kanälen, zu einer Sekundärgruppe.

Gruppenaufteilung 
   in Trägerfrequenzsystemen

Gruppenaufteilung in Trägerfrequenzsystemen

Gebräuchliche TF-Systeme sind die Zweidrahtsysteme Z12, Z24 und die Vierdrahtsysteme V60, V120, V300, V600, V2700 und V10800. Spezifiziert werden sie in den ITU-Empfehlungen der M-Serie: Unterhaltung von Tonleitungen und Trägerfrequenzsystemen.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Trägerfrequenzsystem
Englisch: carrier frequency system
Veröffentlicht: 26.01.2015
Wörter: 169
Tags: #Weitverkehrsnetze #Übertragungstechniken der Nachrichtentechnik
Links: Analog, Filter, Frequenzbereich, FMX (Frequenzmultiplex), Kanal