Traceroute-Verfahren

Traceroute ist ein Testprogramm mit dem man die Routen durch das Internet ermitteln kann, vergleichbar dem Ping-Verfahren. Mit Traceroute wird ermittelt über welche Verbindungen und Internet-Knoten die Verbindung hin zum Ziel-Rechner aufgebaut wurde.

Traceroute oder Tracert arbeitet mit dem ICMP-Protokoll und sendet IP-Datenpakete an den Ziel-Rechner. Bevor die Router das Time-to-Live-Datenfeld (TTL) herunter zählen und danach weiterleiten, werten sie es aus und senden die ICMP-Antwort für den TTL-Wert und die Übertragungsdauer zurück an die im IP-Datenpaket eingetragene Source Address (SA). Der Test wird mehrmals mit ständig um den Betrag „1“ erhöhten TTL-Wert durchgeführt, und zwar solange bis das Datenpaket die Zieladresse erreicht hat und alle Internet-Knoten mit deren Übertragungszeiten erfasst sind.

Das Traceroute-Verfahren variiert etwas in Abhängigkeit vom Betriebssystem. So arbeitet Windows mit ICMP-Paketen und tracert.exe, Unix hingegen mit dem UDP-Protokoll und für das TCP-Protokoll gibt es eigene Implementierungen: Tcptraceroute oder Layer Four Traceroute (LFT).

Informationen zum Artikel
Deutsch: Traceroute-Verfahren
Englisch: traceroute
Veröffentlicht: 03.02.2020
Wörter: 158
Tags: IP-Protokolle
Links: BS (Betriebssystem), Datenpaket, ICMP (Internet control message protocol), Implementierung, Internet