Thin-Client

Clients werden ihrer Funktionalität nach klassifiziert. Man unterscheidet bei den Client-Server-Konzepten von der Aufgabenteilung her zwischen den Thin-Clients oder Lean-Clients, Fat-Clients und Rich-Clients, die auch als Smart-Clients bezeichnet werden.


Das Konzept von Thin-Clients

Thin-Clients (TC) sind Netzwerk-Computer (NC), die bestimmten Hardware-Richtlinien entsprechen. Die Richtlinien für die Ausstattung von Thin Clients wurden von mehreren Hardware-Herstellern spezifiziert und umfassen die Bildschirmauflösung von mindestens 640 x 480 Bildpunkten, eine Tastatur, eine Computermaus und die Soundfähigkeit. Festplatten sind nicht erforderlich aber auch nicht explizit ausgeschlossen. Das Betriebssystem und die Anwendungssoftware liegen auf zentralen Servern von denen aus auch Programm-Updates und die Systemadministration erfolgt. Dadurch ist die Systemzuverlässigkeit besser und die Wartungskosten sind niedriger. Darüber hinaus ist die Möglichkeit sich Viren einzufangen relativ gering.

Funktionsverteilung beim Thin-Client

Funktionsverteilung beim Thin-Client

Um die Leistungsfähigkeit von Thin-Clients besser einordnen zu können, hat man diese in mehrere Kategorien eingeordnet. Man unterscheidet zwischen Thin-Client, mobilem Client, Hybrid-Client und komplexem Hybrid-Client.

Ein reiner Thin Client ist ein Window-Terminal, das im Server-based-Computing oder für Remote-Anwendungen ausgelegt ist. Ein solches Endgerät wird in der Regel stationär eingesetzt und eignet sich für stationäre Büroangestellte und Teleworker. Für den Zugriff auf den Terminalserver müssen auf dem Thin-Client die entsprechenden Zugriffsprotokolle wie das Remote Desktop Protocol (RDP) oder das Adaptive Internet Protocol (AIP) installiert sein und die Komponenten die X11 oder die Terminal-Emulation unterstützen. Die Remote-Access-Parameter werden dabei entweder im Windows Terminal Server (WTS) oder im Remote-Access-Gerät und durch Passwörter geschützt.

Der mobile Thin-Client

Thin-Client mit Windows CE von Wyse

Thin-Client mit Windows CE von Wyse

Der mobile Client in Form eines Notebooks eignet sich ideal für Manager und Reisende, da der Anwender auf Unternehmensressourcen zugreifen und lokal arbeiten kann. Der Benutzer greift über ein Virtual Private Network (VPN) auf den Unternehmens-Server zu.

Der einfache Hybrid-Client beschreibt einen gemanagten Personal Computer (PC) dessen Anwendungen über den Unternehmens-Server abgewickelt werden und bei dem einige spezielle Anwendungen lokal ausgeführt werden müssen. Der komplexe Hybrid-Client ist vergleichbar dem einfachen hybriden Client mit dem Unterschied, dass er mehrere Anwendungen lokal ausführt und über eigene lokale Peripherie verfügt.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Thin-Client
Englisch: thin client - TC
Veröffentlicht: 07.09.2018
Wörter: 356
Tags: #Arbeitplatzcomputer
Links: AIP (adaptive Internet protocol), Anwendungsprogramm, BS (Betriebssystem), Bildschirmauflösung, Cat (category)