Thick Provisioning

Im Unterschied zu Thin Provisioning steht die klassische Speicherzuweisung, das Thick Provisioning oder Fat Provisioning, bei der mehr Speicherplatz zugeteilt wird als benötigt. Man geht einfach von einem größeren Bedarf aus, der letztendlich auch durch eine höhere Komplexität der Daten entsteht.

Bei Thick Provisioning ist der Nutzungsgrad der Speicher wesentlich geringer, da ein großer Speicherbereich zwar bereitgestellt aber häufig nicht genutzt wird.

Beim Thick Provisioning wird ein vorbestimmter Speichbereich ausschließlich einer bestimmten Anwendung zugeteilt. Dieser Speicherbereich kann nicht mehr von anderen Anwendungen genutzt werden, egal ob die erste Anwendung ihn nutzt oder nicht. Es kann also durchaus sein, dass einer Anwendung nicht hinreichend Speicherkapazität zur Verfügung steht, eine andere hingegen seinen Speicherplatz nur zu einem Bruchteil nutzt. Das erhöht die Kosten für den Speicherplatz und reduziert gleichzeitig die Effektivität in der Speichernutzung.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Thick Provisioning
Englisch: thick provisioning - TP
Veröffentlicht: 19.12.2017
Wörter: 142
Tags: #Speichertechnik
Links: Daten, Speicher, Speicherkapazität, Thin Provisioning,