Tesla

Tesla (T), benannt nach dem kroatischen Ingenieur Nikola Tesla (1856-1943), ist die im internationalen Einheitensystem (SI) festgeschriebene Einheit für die magnetische Flussdichte. Ein Tesla entspricht in SI-Einheiten der Auslenkung eines magnetischen Feldvektors, die notwendig ist, um eine Kraft von 1 Newton mit einer Ladung von 1 Coulomb mit einer Veränderungsgeschwindigkeit von einem Meter pro Sekunde zu erzeugen.

Da es sich beim Tesla um eine relativ große Einheit handelt, wird in der Praxis mit Milli-Tesla (mT) und Mikro-Tesla (µT) gearbeitet. Zwischen dem Tesla und dem Stromfluss gibt es einen direkten Zusammenhang. Im Einheitensystem entspricht ein Tesla 1 Vs/qm, im cgs-System (Zentimeter, Gramm, Sekunde) entspricht 1 Tesla 10exp4 Gauß oder 10exp-5 Gamma. Das Erdmagnetfeld hat eine magnetische Flussdichte von etwa 50 µT. Mit leicht magnetischen Materialien wie Magnetit (Fe3O4) erreicht man Magnetfelder mit einer Stärke von etwa 0,5 T, bei Permanentmagneten werden etwa 1,5 T bis maximal 3 T erreicht.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Tesla
Englisch: tesla - T
Veröffentlicht: 09.10.2010
Wörter: 145
Tags: #Elektronik-Grundlagen
Links: cgs (centimeter gram second), Coulomb, Einheitensystem, Gauß, Magnetische Flussdichte