Tertiärverkabelung

Der Tertiärbereich umfasst die einzelnen Etagen mit den sich darauf befindenden Räumen. Die Tertiärverkabelung wird daher auch Etagenverkabelung genannt.

Die Tertiärverkabelung verbindet den Etagenverteiler sternförmig mit den Anschlussdosen am Arbeitsplatz. Die Streckenlänge zwischen Verteiler und den Telekommunikationsanschlussdosen sind in den Verkabelungsstandards auf max. 90 m festgelegt.

Aufbau einer Etagenverkabelung

Aufbau einer Etagenverkabelung

Normalerweise werden im Tertiärbereich symmetrische Kupferkabel verlegt. Wird dieser Bereich mit Lichtwellenleitern verkabelt, um Fiber to the Desk (FTTD) zu realisieren, kann für die Ermittlung des Dämpfungsbudgets von einer Streckendämpfung von 2,2 dB ausgegangen werden. Dieser Wert gilt für Monomode- als auch für Multimodefasern und berücksichtigt jeweils einen Spleiß und eine Steckverbindung an jedem Kabelende. Im Sekundärbereich dürfen auch Hybridkabel und hochpaarige Kabel verwendet werden, wenn sie den Leistungsanforderungen genügen.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Tertiärverkabelung
Englisch: tertiary cabling
Veröffentlicht: 08.10.2005
Wörter: 133
Tags: #Verkabelungsstrukturen
Links: ADO (Anschlussdose), Dämpfungsbudget, dB (decibel), Etagenverkabelung, EV (Etagenverteiler)