Tauchspulen-Lautsprecher

Der Tauchspulen-Lautsprecher ist ein elektrodynamisch arbeitender Lautsprecher, bei dem eine Schwingspule, an der die Membran befestigt ist, in einem Luftspalt in einem permanenten Magnetfeld bewegt wird.


Fließt ein Strom durch die Spule, wird sich diese in Abhängigkeit von der Stromrichtung in dem permanenten Magnetfeld bewegen. Durch den Stromfluss in der Induktivität entsteht ein magnetisches Feld, dessen Kraftlinien von denen des Permanentmagneten abgestoßen oder angezogen werden und so für die Bewegung der Lautsprechermembran sorgen. Die Auslenkung der Schwingspule entspricht dem Stromfluss. Diese Technik wird als Tauchspulentechnik oder Kolbenprinzip bezeichnet.

Aufbau des Tauchspulen-Lautsprechers

Aufbau des Tauchspulen-Lautsprechers

Da Schwingspule und Membran miteinander fest verbunden sind, bewegt sich auch die Membran, von der sich die Schallwelle im Rhythmus des Audiosignals löst. Die Größe der Membran bestimmt die abstrahlbare Tontiefe. Töne mit hohen Frequenzen haben kleine, Tieftöner hingegen große Membranen, was mit der Loslösung der entsprechenden Wellenlängen von der Lautsprechermembran zusammenhängt.

Hochtöner als Kalotten-Lautsprecher, Foto: Audaphon

Hochtöner als Kalotten-Lautsprecher, Foto: Audaphon

Einen solchen einzelnen Lautsprecher, der aus dem Lautsprecherkorb, der Membran mit der Schwingspule, die durch die Sicke und die Zentrierspinne im Lautsprecherkorb zentriert wird und dem Elektromagneten besteht, bezeichnet man auch als Chassis. Die Sicke ist der elastische Gummirand, der um die Membran angebracht ist und diese in ihre Ruhelage hält. Sie ist aus Kautschuk.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Tauchspulen-Lautsprecher
Englisch: moving coil loudspeaker
Veröffentlicht: 27.02.2013
Wörter: 215
Tags: #Lautsprecher
Links: Frequenz, Induktivität, Lautsprecher, Magnetfeld, Membran