TOF (time of flight)

Time of Flight (TOF) ist eine Laufzeittechnik, die in Funk-basierten Ortungsverfahren eingesetzt wird. Bei dieser Technik wird die Distanz zwischen dem Sender und dem Objekt aus der Laufzeit zwischen dem Sender und dem Objekt bestimmt. Das Time-of-Flight-Verfahren wird auch zur Erfassung von 3D-Objekten in 3D-Kameras eingesetzt. >/abtract<


Bei dem in 3D-Kameras eingesetzten TOF-Verfahren wird das 3D-Objekt über die Reflexion und Laufzeitdifferenzen ermittelt, die von einzelnen Objektpunkten ausgelöst werden. Verfahrensmäßig arbeitet das TOF-Verfahren mit einem gebündelten Lichtstrahl - das kann Infrarotlicht (IR) sein - der von einem Sender ausgestrahlt wird und das 3D-Objekt punktweise abtastet.

Die Reflexion des Lichtstrahls wird von einer Empfangseinheit empfangen, die den Laufzeitunterschied zwischen dem reflektierten Lichtsignal und einem direkt vom Sender erhaltenen Referenzsignal vornimmt und daraus die Phasenverschiebung ermittelt, die zwischen dem Aussenden und dem Empfangs des IR-Signals liegt. Anhand der Phasendifferenz kann für jeden einzelnen Objektpunkt die Entfernung und über den Abstrahlwinkel des Lichtstrahls die Lage errechnet und damit das 3D-Modell dargestellt werden.

TOF-Verfahren mit Ermittlung der Phasenverschiebung von der Reflexion

TOF-Verfahren mit Ermittlung der Phasenverschiebung von der Reflexion

Das laufzeitorientierte TOF-Verfahren wird in PMD-Sensoren umgesetzt und u.a. in der Automotive-Technik in Fahrerassistenzsystemen, in Fußgänger-Kollisionswarnsystemen für die Erkennung von Fußgängern, von Kraftfahrzeugen und anderen Objekten und auch als Aufmerksamkeits-Assistent zur Überwachung des Fahrers eingesetzt.

Informationen zum Artikel
Deutsch: TOF-Sensor
Englisch: time of flight - TOF
Veröffentlicht: 30.10.2018
Wörter: 211
Tags: #Sonstige Bauelemete
Links: 3D-Kamera, Abstrahlwinkel, Aufmerksamkeits-Assistent, Automotive-Technik, FAS (Fahrerassistenzsystem)