TLB (translation lookaside buffer)

Bei der Benutzung von virtuellen Speichern müssen die virtuellen Adressen in physische Adressen umgewandelt werden. Damit diese Adresskonvertierung nicht unnötig viele Speicherzugriffe benötigt und um die Speicherverwaltung zu reduzieren, benutzt man Hypervisors und mit Second Level Address Translation (SLAT) für die Adressenkonvertierung.

Bei der Verwaltung von virtuellen Speichern wird dem Cache des Prozessors mit der Second Level Address Translation (SLAT) ein Cache für die Adressenkonvertierung hinzugefügt. Dieses Cache oder Vorgriffspuffer ist der Translation Lookaside Buffer (TLB) und fungiert als Zwischenspeicher für die Adresstabellen.

Wenn ein Programm einen Speicherzugriff vornimmt, wird die virtuelle Adresse zum TLB-Puffer gesendet. Dieser stellt fest, ob er die virtuelle Adresse gespeichert hat und sie in die physische Adresse konvertieren kann. Die in die physische Adresse übersetzte virtuelle Adresse wird dann dem Programm zum Speicherzugriff zur Verfügung gestellt.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: translation lookaside buffer - TLB
Veröffentlicht: 27.11.2018
Wörter: 140
Tags: #Hauptspeicher
Links: Adresse, Cache, Hypervisor, Programm, Prozessor