TFT (thin film transistor)

Die TFT-Technik, Thin Film Transistor (TFT), ist eine Technik für Flachbildschirme. Es handelt sich um eine kombinierte Technik aus Dünnschichttransistoren und Flüssigkristallen der LCD-Technik. Wobei die Flüssigkristalle den Stromfluss in den Thin Film Transistors (TFT) steuern.


Vom Aufbau her besteht eine TFT-Zelle, die nur ein Zehntel Millimeter klein ist, aus vielen unterschiedlichen Schichten, die von einer Hintergrundbeleuchtung durchstrahlt werden. Die Hintergrundbeleuchtung ist erforderlich, da in der TFT-Zelle kein lichtemittierendes Material gibt. Oberhalb der Hintergrundbeleuchtung befindet sich eine Polarisationsfolie, die das Hintergrundlicht in einer Polarisationsebene passieren lässt. Über der unteren Polarisationsebene befindet sich ein Glassubstrat auf dem die Elektroden für die Flüssigkristallschicht aufgebracht sind.

#3 Darüber liegen die Farbfilter für die Primärfarben und über der darüber liegenden Glasschicht eine weitere Polarisationsfolie. Diese dreht das Licht wiederum um 90 °. Durch diese Polarisation wird das Licht, das die erste Polarisationsfolie passiert hat, nicht von der zweiten Folie durchgelassen. Es ist nach Durchlaufen der ersten Folie nur noch in einer Ebene polarisiert ist. Erst wenn das Licht zwischen den beiden Polarisationsfolien eine 90°-Drehung erfährt, kann es die obere Folie passieren. Diese Drehung bekommt es durch schraubenförmig angeordnete Flüssigkeitskristalle, die sich zwischen den Elektroden befinden. Das Verhalten ändert sich mit Anlegen eines elektrischen Feldes. Die Steuerung der Flüssigkristalle erfolgt durch Dünnschicht-Transistoren.

Die Farbfilter für die Primärfarben filtern aus dem polarisierten weißen Licht die entsprechende Primärfarbe heraus. Jeder einzelne Farbpunkt besteht aus drei TFT-Zellen; je eine für rot, grün und blau. Bei der TFT-Technik handelt es sich um eine aktive Technik, die sich durch Kontrastwerte von 600:1 und höher auszeichnet. Von einer Aktivmatrix (AM) spricht man, wenn alle Bildpunkte matrixmäßig, nämlich über Spalten und Reihen, angesteuert werden.

TFT-Bildschirme werden auch als TFT-LCD-Displays bezeichnet. Nachteilig ist bei dieser Technik die relativ lange Ansprechzeit, die mehrere Millisekunden beträgt. Diese Schaltzeit wird für die Ausrichtung der Flüssigkristalle benötigt. Die relative Helligkeit von TFT-Displays liegt bei 400 cd/m2 und darüber. Der Betrachtungswinkel beträgt bis zu 140°.

Informationen zum Artikel
Deutsch: TFT-Display
Englisch: thin film transistor - TFT
Veröffentlicht: 08.09.2019
Wörter: 348
Tags: #Displays
Links: Aktivmatrix, Ansprechzeit, Betrachtungswinkel, Blau, Candela