TDD (time division duplex)

Beim Time Division Duplex (TDD) handelt es sich um ein Zeitmultiplex (TDM) für Funkübertragungen. Mit dieser Funktechnik werden die Funkkanäle von Uplink und Downlink zwischen Empfangs- und Basisstation getrennt. Beim TDD-Verfahren benutzen der Uplink und der Downlink die gleichen Übertragungsfrequenzen im Zeitmultiplex mit periodischer Umschaltung.


Damit der Uplink- und Downlink-Verkehr sauber getrennt werden, werden sowohl zwischen den einzelnen Rahmen als auch zwischen den Sende- und Empfangsdaten Sicherheitsbereiche eingerichtet.

Bei TDD kann die zur Verfügung stehende Bandbreite effizient genutzt, wenn die Datenrate während des Betriebs im zeitlichen Übertragungsrahmen variiert werden kann. Dadurch können dem Up- und Downstream Bandbreiten zugeordnet werden. TDD kann somit symmetrisch und auch asymmetrisch betrieben werden.

TDD-Betrieb mit Zeitmultiplex in einem Übertragungskanal

TDD-Betrieb mit Zeitmultiplex in einem Übertragungskanal

Das TDD-Verfahren wird u.a. bei der schnurlosen Telefonie (CT), bei UMTS und Bluetooth angewendet. Das Alternativ-Verfahren für den Duplex-Betrieb von Funkkanälen ist das FDD-Verfahren, ein auf Frequenzmultiplex basierendes Verfahren.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: time division duplex - TDD
Veröffentlicht: 18.08.2016
Wörter: 152
Tags: #Schnurlos-Telefonie #UMTS-Netze
Links: Bandbreite, Basisstation, Bluetooth, Datenrate, Downlink