TCOS (telesec chipcard operating system)

Telesec Chipcard Operating System (TCOS) ist ein Betriebssystem für Chipkarten, das von der Deutschen Telekom AG entwickelt wurde. TCOS berücksichtigt sicherheitsrelevante Funktionen, die insbesondere die Authentifizierung und die sichere Datenspeicherung und Datenübertragung betreffen. Bei TCOS werden die Daten in einem Dateisystem verwaltet. Für jede Datei bietet TCOS verschiedene Zugriffsrechte und Sicherheitsmechanismen. Darüber hinaus werden die Daten durch Überprüfung der Identität und Authentizität des Nutzers geschützt. So setzt TCOS u.a. auch auf den Message Authentication Code (MAC), eine kryptografische Prüfsumme.


Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Sicherheit des Signaturschlüssels und der Identifikationsdaten sowie der Verschlüsselung digitaler Signaturen. Für die Erstellung einer sicheren digitalen Signatur verwendet TCOS das RSA-Verfahren. Die digitale Signatur kann nach dem Public Key Cryptography Standard (PKCS#1) oder dem Home Banking Computer Interface (HBCI) generiert werden. Die Übertragung zwischen Smartcard-Lesegerät und Smartcard erfolgt mit Übertragungsraten zwischen 9,6 kbit/s und 460 kbit/s.

TCOS erfüllt die Anforderungen an das Signaturgesetz (SigG), die Signaturverordnung (SigV) und ist mit dem Level E4 von Information Technology Security Evaluation Criteria (ITSEC) evaluiert. Es wird u.a. in Krankenversicherungskarten, die keinen Schutz durch eine persönliche Identifikationsnummer ( PIN) kennen, eingesetzt und schützt die Patientendaten vor unberechtigtem Lesen.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: telesec chipcard operating system - TCOS
Veröffentlicht: 18.11.2009
Wörter: 208
Tags: #Speicherkarten
Links: Access Governance, Authentifizierung, Authentizität, BS (Betriebssystem), Chipkarte