Synthesizer

In der Audiotechnik ist ein Synthesizer ein Gerät zur elektronischen Klangerzeugung. Er kann Töne und Klänge erzeugen, die in Verbindung mit den Audiosignalen anderer Audiokomponenten zu einem Klangbild vereint werden.


Die ersten analogen Synthesizer benutzten die subtraktive Synthese, bei der aus oberwellenreichen Frequenzspektren von Sinus-, Dreieck- und Rechtecksignalen bestimmte Frequenzanteile entfernt oder hinzugefügt wurden. Das Grundprinzip dieser analogen Klangsynthese basiert auf den spannungsgesteuerten Schaltungen von Oszillatoren (VCO), Filtern (VCF) und Verstärkern (VCA), mit der der Bedienende über Regler die Klangsynthese beeinflussen kann.

Synthesizer von H.G. Fortune

Synthesizer von H.G. Fortune

Bei der subtraktiven Synthese liefert der Oszillator obertonreiche Grundtöne wie Rechteck- und Dreiecksignale sowie ein oberwellenreines Sinussignal, die dem spannungsgesteuerten zugeführt werden. Die Signale passieren die Filter, die bestimmte Oberwellen dämpfen, andere anheben. Die so in den Oberwellen veränderten Signale können mit Rauschanteilen ergänzt werden und werden in dem nachgeschalteten spannungsgesteuerten Verstärker verstärkt. Dem Verfahren der subtraktiven Klangsynthese folgten später die FM-Synthese und die Waveguide-Synthese.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Synthesizer
Englisch: synthesizer
Veröffentlicht: 24.04.2018
Wörter: 167
Tags: #Audio-Komponenten
Links: Analog, Audio, Dreiecksignal, Filter, FM-Synthese