Switching-Fabric

Switching-Fabrics (SF) sind schnelle, geschaltete, serielle Punkt-zu-Punkt-Verbindungen (P2P). Der Grundgedanke von Switching-Fabrics ist die Kommunikation zwischen autarken Einheiten. Das bedeutet, dass viele Einheiten quasi gleichzeitig miteinander kommunizieren können. Außerdem ist die Anzahl der Einheiten im System theoretisch unbegrenzt.

Switching-Fabrics-Ansätze findet man bei RapidIO, Infiniband, Fibre-Channel, Ethernet und ATM. Es handelt sich also gleichermaßen um Konzepte von Bussen und Backplanes, lokale Netze oder Vermittlungstechniken. Realisiert werden Switching Fabrics aus kleinen Vermittlungseinheiten, den Switching Elements.

Topologie eines Delta-2-Netzwerkes

Topologie eines Delta-2-Netzwerkes

Im Prinzip kann ein einzelnes Schaltelement bereits als Switching-Fabric bezeichnet werden. Die Schaltelemente selbst bestehen aus Kleinst-Netzwerken, in denen die Übertragungswege für die Vermittlung oder die ATM-Zellen zur Verfügung gestellt werden. Man unterscheidet zwischen Matrix-Netzwerken und TDM-Netzwerken.

Grundkonzept 
   einer Switching-Fabric

Grundkonzept einer Switching-Fabric

In Fibre Channel bezeichnet man ein aus mehreren FC-Switches aufgebautes Fibre Channel Netzwerk als Switching-Fabric. Die Eigenschaften einer solchen Switching Fabric werden im Wesentlichen durch die FC-Switches bestimmt.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Switching-Fabric
Englisch: switching fabric - SF
Veröffentlicht: 16.05.2018
Wörter: 150
Tags: #Fibre Channel #ATM-Komponenten
Links: ATM (asynchronous transfer mode), ATM-Zelle, Backplane, Ethernet, Fabric