Stufenfaser

Die Stufenfaser, Step Index Fiber (SIF), hat ihren Namen durch das stufenförmige Ansteigen der Brechzahl vom Kernglas zum Mantelglas. Bei diesem Lichtwellenleiter ist der Brechungsindex innerhalb des Kerns konstant und durch einen abrupten Übergang an der Grenzfläche zwischen Kernglas und Mantelglas gekennzeichnet. Kernglas und Mantelglas sind aus Quarzglas.


Die Stufenfaser hat eine hohe Modendispersion von 50 ns/km bis 100 ns/km, die zu großen Laufzeitunterschieden der Lichtstrahlen und dadurch bedingt zu starken Pulsverbreiterungen führt. Daraus resultiert eine relativ geringe Übertragungsbandbreite von etwa 100 MHz x km.

Aufbau und Brechungsprofil der Stufenindex-Profilfaser

Aufbau und Brechungsprofil der Stufenindex-Profilfaser

Die Stufenfaser wird kaum noch eingesetzt, wenn, dann für kurze Entfernungen über einige hundert Meter. Der Kerndurchmesser moderner Stufenindexfasern liegt zwischen 25 µm und 1.500 µm, der Manteldurchmesser zwischen 125 µm und 1.650 µm. Die untersten Werte für die numerische Apertur liegen bei ca. 0,10.

Dämpfungskurve 
   einer Stufenindexfaser mit 200 µm Kerndurchmesser

Dämpfungskurve einer Stufenindexfaser mit 200 µm Kerndurchmesser

Die Stufenfaser ist relativ einfach herzustellen, sie kann in einem großen Temperaturbereich bis 130 °C und darüber eingesetzt werden, hat aber eingeschränkte übertragungstechnische Eigenschaften.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Stufenfaser
Englisch: step index fiber - SIF
Veröffentlicht: 17.03.2018
Wörter: 169
Tags: #Lichtwellenleiteraufbau
Links: Brechungsindex, Index, Kernglas, LwL (Lichtwellenleiter), Mantelglas