Stromdichte

Die Stromdichte (J) ist ein Maß für die Anzahl der Ladungsträger in einem Leiter. Definitionsgemäß ist es der Strom in Ampere (A), der durch einen bestimmten Leiterquerschnitt (A) hindurchtritt.

Wird der Leiterquerschnitt größer verringert sich die Stromdichte, bei kleinerem Leiterquerschnitt erhöht sich die Stromdichte, da der gleiche Strom durch einen geringeren Querschnitt durchströmt. Die Stromdichte errechnet sich somit aus dem Verhältnis der Stromstärke in Ampere (A) zum Leiterquerschnitt in Quadratmillimeter.

Diese Beziehung gilt für Gleichstrom und niederfrequenten Wechselstrom, bei dem die Verteilung der Ladungsträger gleichmäßig ist. Sobald Wechselstrom eine geringe Frequenz hat, wie der Netzsfrequenz, tritt der Skineffekt auf, der den Strom überproprtional an die Leiteroberfläche drückt und damit für eine ungleichförmige Verteilung sorgt.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Stromdichte
Englisch: current density
Veröffentlicht: 06.04.2015
Wörter: 130
Tags: #Elektronik-Grundlagen
Links: Ampere, Frequenz, Gleichstrom, Leiter, Skineffekt