Starlink

In den 90er Jahren gab es bereits erste Realisierungen für Satelliten-Internet, die Satelliten in den verschiedensten Umlaufbahnen benutzten. Bei einigen dieser Konzepte, vorwiegend bei GEO- und MEO-Satelliten, beeinträchtigen die Latenzzeiten, die durch die Laufzeiten von der Bodenstation zum Satelliten und zurück bedingt sind, Internetdienste wie die Internettelefonie so stark, dass sie nicht genutzt werden können.

Um eine weltweite Abdeckung des Internet über Satelliten zu erreichen und auch Dienste nutzen zu können, die empfindlich auf Verzögerungszeiten reagieren, bieten sich LEO-Satelliten an, die auf niedrigen Umlaufbahnen in Höhen zwischen 700 km und 1.500 km die Erde umkreisen. Mit diesen Satelliten können Sprachdienste, aber auch Datendienste, Multimediadienste und Videodienste realisiert werden.

LEO-Satelliten haben bedingt durch die niedrige Umlaufbahn nur einen kleinen Footprint, weswegen hunderte oder sogar tausende LEO-Satelliten benötigt werden, um die Erde zu großen Teilen auszuleuchten. Das Konzept mit den LEO-Satelliten wird in Starlink verfolgt, einem vom US-Raumfahrtunternehmen SpaceX initiierten weltumspannendem Satellitennetzwerk. Starlink will, so die Planungen, in der ersten Ausbaustufe 1.500 Satelliten in eine Umlaufbahn von 550 km betrieben. Die folgende Ausbaustufe sieht 2.800 Satelliten in Umlaufbahnen zwischen 1.100 km und 1.325 km vor. Weitere 30.000 Satelliten sind in niedrigen Umlaufbahnen zwischen 300 km und 600 km vorgesehen. Insgesamt sind die Starlink-Satelliten auf über 20 Orbit-Ebenen verteilt. Damit regionale Bereiche kontinuierlich mit dem Internet versorgt werden, geben die Satelliten ihre Daten über Inter Satellite Links (ISL) an andere Satelliten weiter. Die ISL-Verbindung erfolgt über Laserlichtstrahlen.

Starlink ist als High-Speed-Internet konzipiert und soll jedem Anwendern eine Datentransferrate von 1 GB/s zur Verfügung stellen.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Starlink
Englisch:
Veröffentlicht: 07.02.2020
Wörter: 254
Tags: Internet-Konzepte
Links: Bodenstation, Daten, Datentransferrate, Dienst, Erdung