Stabantenne

Stabantennen, Rod Antennas, bestehen, wie der Name sagt, aus einem Stab dessen Länge von der Wellenlänge der Empfangsfrequenz abhängt. Sie gehören zu der Gruppe der Drahtantennen. Flexible Stabantennen sind Peitschenantennen, Whip Antennas. Früher wurden solche Antennen als Autoantennen eingesetzt, momentan findet man sie im CB-Funk.


Vom Ersatzschaltbild her kann man sich Stabantennen wie einen Schwingkreis vorstellen, dessen Kondensator aufgeklappt wurde, so, dass eine Kondensator-Elektrode an der Antennenspitze, die andere am Antennenfußpunkt liegt und der Stab die Induktivität bildet.

Stabantenne mit Verstärker für DVB-T

Stabantenne mit Verstärker für DVB-T

Stabantennen können für den UKW-Rundfunk als Autoantenne eingesetzt werden, also für den Frequenzbereich zwischen 87 MHz und 108 MHz; ebenso für DVB-T, das terrestrische Digital-TV, mit den VHF-Frequenzen zwischen 174 MHz und 230 MHz, sowie mit den UHF-Frequenzen zwischen 470 MHz und 862 MHz und auch für das GPS-System mit seiner Trägerfrequenz von 1,57542 GHz. Stabantennen und Peitschenantennen sind über ein unsymmetrisches Antennenkabel, also über ein Koaxialkabel, an den Empfänger oder den Sender angeschlossen.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Stabantenne
Englisch: rod antenna
Veröffentlicht: 20.01.2019
Wörter: 166
Tags: #Antennen
Links: Antenne, Antennenkabel, CB-Funk, Digital-TV, DVB-T (DVB terrestrial)