Spooling

Der Begriff Spooling wird gleichermaßen in der Datenkommunikation und in der Rechnertechnik benutzt. In beiden Fällen geht es darum, den Unterschied in der Geschwindigkeit bei der Übertragung und Abarbeitung von Daten auszugleichen.

Spooling ist ein Anpassungsprozess mit Zwischenspeicher, der als Puffer zwischen zwei Komponenten geschaltet wird und dafür sorgt, dass eine höhere Übertragungsrate an eine niedrigere Abarbeitungsrate angepasst wird.

So werden bei der sequenziellen Abarbeitung mehrerer Druckaufträge durch einen Drucker diese vom Druckmanager des Betriebssystems oder des Netzwerkbetriebssystems auf der Festplatte zwischengespeichert, vorbereitet und nacheinander gedruckt. Das Spooling läuft im Hintergrund, so dass im Vordergrund weiter gearbeitet werden kann.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Spooling
Englisch: spooling
Veröffentlicht: 22.10.2011
Wörter: 104
Tags: #Betriebssysteme
Links: BS (Betriebssystem), Daten, Datenkommunikation, Drucker, Festplatte