Signallaufzeit

Elektrische Signale breiten sich mit Lichtgeschwindigkeit aus. Innerhalb von metallischen Kabeln unterliegen die Signale kapazitiven und induktiven Einflüssen, die der Ausbreitung mit Lichtgeschwindigkeit entgegenwirken, wodurch die Signallaufzeiten geringer sind, als die des Lichtes. Gleiches gilt für Lichtwellenleiter, bei denen die Dispersion die Ausbreitungsgeschwindigkeit reduziert.

Die Verringerung der Ausbreitungsgeschwindigkeit wird durch den Verkürzungsfaktor, Nominal Velocity of Propagation (NVP), verursacht. Dieser gibt an, um wie viel Prozent sich eine Strecke verkürzt, die von einem Signal innerhalb eines vorgegebenen Zeitintervalls in Bezug zum Vakuum durchlaufen wird. Der Verkürzungsfaktor für Koaxialkabel beträgt 0,77, für TP-Kabel 0,6 und für Lichtwellenleiter (LwL) 0,67. Das bedeutet, dass die Signallaufzeit in Koaxialkabeln 77 % der Lichtgeschwindigkeit beträgt, in TP-Kabeln sind es 60 % und bei Lichtwellenleitern, bei denen sich die Ausbreitungsgeschwindigkeit für verschiedene Wellenlängen in der Gruppengeschwindigkeit ausdrückt, sind es 67 %.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Signallaufzeit
Englisch: signal propagation speed
Veröffentlicht: 02.11.2017
Wörter: 138
Tags: #Übertragungstechniken der Datenkommunikation
Links: Dispersion, Gruppengeschwindigkeit, Kabel, KxK (Koaxialkabel), Licht