Sicherung

Sicherungen sind elektrische Bauteile, die elektrische Schaltungen, Komponenten, Baugruppen oder Geräte gegen Überlast und Kurzschluss schützen. Sie befinden sich vor der Stromversorgung oder auf den zu schützenden Komponenten.


Bei der Schmelzsicherung handelt es sich um einen dünnen Schmelzdraht, der so definiert ist, dass er bei erhöhtem Strom schmilzt. Der Schmelzdraht befindet sich in einem dünnen Glasröhrchen und ist beidseitig an den abschließenden Metallhülsen festgelötet. Das Glasröhrchen kann mit Luft oder Feinsand gefüllt sein und bietet Schutz gegen den verglühenden Schmelzdraht.

Feinsicherung im 
   Glasrohr, Foto: Schurter

Feinsicherung im Glasrohr, Foto: Schurter

Der Sicherungswert wird durch die Drahtdicke festgelegt, die Schmelz-Zeit-Charakteristik durch das Material und den Aufbau. An Schmelz-Charakteristiken unterscheidet man zwischen flink (F), superflink (FF), mittelträge (M), träge (T) und superträge (TT). Der Nennstrombereich für Schmelzsicherungen liegt zwischen 0,032 A und 6,3 A.

Hochgeschwindigkeitssicherung 
   für 1A bis 10 A, Foto: directindustry.de

Hochgeschwindigkeitssicherung für 1A bis 10 A, Foto: directindustry.de

Neben der Feinsicherung, die in einen Sicherungshalter eingesetzt wird, gibt es auch Einweg-SMD-Sicherungen in den Ausführungsformen Solid-Body-Sicherung, auch bekannt als Chip-Sicherung, und Wire-in-Air-Sicherung. Chip-Sicherungen werden in Kleingeräten, Festplatten und anderen platzsparenden Anwendungen eingesetzt. Sie haben ähnliche Schmelzcharakteristiken wie Feinsicherungen und reagieren extrem schnell oder auch zeitverzögert.

Was die Haushaltssicherungen betrifft, so handelt es sich hierbei um Leitungsschutzschalter - im Englischen: Circuit Breaker - bekannter als Sicherungsautomat.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Sicherung
Englisch: fuse
Veröffentlicht: 09.03.2017
Wörter: 220
Tags: #Sonstige Bauelemete
Links: Festplatte, Schutz, Sicherungsautomat, I (Strom), SV (Stromversorgung)