Sicherheitsdienst

Sicherheitsdienste sollen Angriffe abwehren. Es handelt sich dabei um Technologie-unabhängige Sicherheitsmaßnahmen, die durch ihre Leistungsmerkmale genau definiert sind und in die Schichtenstruktur der Sicherheitsarchitektur eingebunden werden. Die fünf primären Sicherheitsdienste Vertraulichkeit, Integrität, Authentifizierung, Zugriffskontrolle und Unwiderrufbarkeit werden durch Sicherheitsmechanismen realisiert.


Neben den genannten Sicherheitsdiensten gibt es weitere, die detaillierter sind, wie die Unversehrtheit der Nachricht oder der Kommunikationsnachweis. Jeder Sicherheitsdienst basiert auf einem oder mehreren Sicherheitsmechanismen.

Ein Sicherheitsdienst ist die Vertraulichkeit, mit der sichergestellt wird, dass nur Befugte auf entsprechende Informationen zugreifen können. Sie schützt vor passiven Angriffen und damit vor dem unbefugten Mitlesen von übertragenen Nachrichten und gespeicherten Informationen. Bei den aktiven Angriffen steht die Veränderung der Information und die damit einhergehende Reaktion des Empfängers im Vordergrund. Die Vertraulichkeit basiert auf den Sicherheitsmechanismen Verschlüsselung und Integrität.

Der Sicherheitsdienst Datenintegrität überprüft die Datenunversehrtheit und zeigt an ob Datenströme verändert, manipuliert, modifiziert, gelöscht oder vertauscht wurden.

Ein weiterer Sicherheitsdienst ist die Zugriffskontrolle, die durch entsprechende Mechanismen die Möglichkeiten des unberechtigten Zugriffs auf Programme und Daten weitestgehend eingeschränkt. Mit der Vertraulichkeit wird sichergestellt, dass Informationen nur für Befugte zugänglich sind. Die Authentifikation des Kommunikationspartners und des Ursprungs der Nachrichten, der Empfänger- und Urhebernachweis, sind weitere sicherheitsrelevante Dienste.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Sicherheitsdienst
Englisch: security service
Veröffentlicht: 10.09.2006
Wörter: 217
Tags: #Netzwerk-Sicherheitskonzepte
Links: Angriff, Authentifizierung, Daten, Datenintegrität, Datenstrom