Selfoc-Linse

Eine Selfoc-Linse ist eine Bündelungslinse, die die divergierenden Lichtstrahlen einer Glasfaser für einen Detektor bündelt. Bei einer konventionellen Linse erfährt das Licht am Übergang zwischen Luft und Glas eine Brechung mit der die auf die Glasoberfläche treffenden Lichtstrahlen in ihrer Richtung verändert werden. Anders ist es bei der Selfoc-Linse, bei der der Brechungsindex in der Linse unterschiedlich ist.

Bei der Selfloc-Linse wird das einfallende Licht durch graduelle Dichteänderungen, die dem des Gradientenindex entsprechen, gleichmäßig und kontinuierlich in Richtung zum Fokuspunkt abgelenkt.

Die Selfoc-Linse ist wesentlich einfacher aufgebaut als eine konventionelle Mikrolinse und kann durch kontrollierte Dichteänderungen einen geforderten Brechungsindex haben. Die Änderungen des Brechungsindex werden durch einen Hochtemperaturprozess erreicht, bei dem Ionen in das Material diffundieren.

Aufbau einer Selfoc-Linse

Aufbau einer Selfoc-Linse

Eingesetzt werden Selfoc-Linsen in der Glasfasertechnik. Sie befinden sich vor oder auf dem O/E-Wandler und konzentrieren die Lichtstrahlen auf den optischen Detektor.

Die Bezeichnung Selfoc-Linse ist ein Warenzeichen der Nippon Sheet Glass Company.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Selfoc-Linse
Englisch: selfoc lens
Veröffentlicht: 13.06.2018
Wörter: 163
Tags: LwL-Stecker
Links: Brechung, Brechungsindex, Detektor, Glasfaser, Licht