Schmalband

Unter Schmalband fallen Dienste, die in einem begrenzten Frequenzband übertragen werden. Die Bezeichnung wird daher gleichermaßen für Dienste und Frequenzbänder benutzt und in verschiedenem Kontext unterschiedlich interpretiert.


Was die Dienste betrifft, so handelt es sich dann um Schmalband, wenn die Dienste über ein begrenztes Frequenzband übertragen werden können. Fernsprechen über eine Bandbreite von 3,1 kHz ist so ein Beispiel, Kurzwellen-Rundfunk und CB-Funk, die mit Kanalrastern von 5 kHz und 10 kHz arbeiten, sind weitere. Zur Bewertung einer Schmalbandigkeit kann die für den Dienst benötigte Bandbreite in Relation zu der zur Verfügung stehenden Übertragungsbandbreite gesetzt werden. Wobei der Frequenzgang als eben anzusehen ist.

Von der internationalen Fernmeldeunion (ITU) und der CCITT gibt es Definitionen für Schmalband. Danach reicht der Frequenzbereich für Schmalband bis 2 Mbit/s. Das entspricht in etwa dem, was die CCITT spezifiziert. Bei ihr liegt Schmalband unterhalb der Primärmultiplex-Datenrate, die in Europa 2,048 Mbit/s und in den USA 1,544 Mbit/s beträgt.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Schmalband
Englisch: narrow band - NB
Veröffentlicht: 19.04.2012
Wörter: 163
Tags: #Übertragungstechniken der Datenkommunikation
Links: Bandbreite, CB-Funk, CCITT (Comité Consultatif International Télégraphique et Téléphonique), Dienst, Fe (Fernsprechen)